Grenzerfahrung bei der 20. „Pirker Zoigl-Tour“ mit Team Icehouse

Grenzerfahrung bei der 20. „Pirker Zoigl-Tour“ mit Team Icehouse

900 Teilnehmer, laut Veranstalter Concordia Pirk, gingen in Pirk im Landkreis Neustadt an der Waldnaab an den Start. Unterschiedliche Strecken und Distanzen waren für die Rennradfahrer im Angebot. Die Routen umfassten unter anderem den Oberpfälzer Wald und ein Teilgebiet des tschechischen Nachbarlandes.

Die Vertretung vom Team Icehouse Bayreuth Bernd Mösinger und Dieter Turbanisch gingen um 8:45 h an den Start und fuhren die Mitteldistanz mit 115 Kilometer und 1750 Höhenmeter. Die Marathonstrecken wurden jeweils ohne offizielle Zeitnahmen durchfahren und so bestimmte die Gruppendynamik das Tempo. Durch den aufkommenden Gegenwind sind die Fahrer aber gerne hohes Tempo gefahren um Anschluss in der Gruppe zu haben und den Windschatten des Vordermanns zu nutzen. Die Temperaturen und die Sonne hielten sich am Morgen sehr zurück, während am Start noch 6° und Nebel herrschten sind die Temperaturen dann doch etwas angestiegen und mit verschwinden des Nebels kam teils heftiger Gegenwind auf. Die Sonne allerdings ließ sich nur zögerlich hin und wieder blicken und dunkle Wolken kamen immer wieder auf. Dann, ja und dann war es doch soweit, eine Wolke konnte ihr Wasser nicht halten und bescherte den Icehousler ca. 30 km vorm Ziel eine Wolkenbruchartige Dusche, dies bedeutete 20 km Rennradfahren „unter Wasser“.

Zum Glück hielt sich die Wolke nicht lange auf und die Sonne kam zum Vorschein. Die Rennrad-Strecken wurden hervorragend vom Veranstalter ausgesucht und beschildert, bis auf wenige Meter war stets ein sehr guter Straßenbelag vorhanden. Dieser Marathon zeichnet sich auch durch ein herrliches Panorama im Grenzbereich zu Tschechien und zum Bayerischen Wald aus, mit knackigen Anstiegen und rasanten Abfahrten.

Auf der Mitteldistanz 115 km waren 3 Verpflegungsstellen eingerichtet, die zum Energieauffüllen keine Wünsche offen ließen; so gab es neben verschiedenen Kuchen, belegten Brötchen und Pasta auch reichlich zum Trinken. Der Klassiker bei den Getränken war natürlich das Zoigl wobei sich angesichts der Temperaturen die Fahrer sich doch eher für den warmen Tee entschieden.

Gegen 14:00 Uhr, Fahrzeit ca. 5 h sind die Fahrer vom Team Icehouse, Bernd Mösinger und Dieter Turbanisch etwas durchnässt im Ziel angekommen. Im Anschluss konnten sich die Fahrer in der Aula der Volksschule Pirk entspannen und erneut mit leckeren Kuchen, Pasta und Grillspezialitäten stärken. Einstimmig konnte von den Teilnehmern vernommen werden, dass es ein sehr gelungenes Rad-Event war, mit herrlichen und sehr gut ausgezeichneten Strecken und erstklassigem Personal die auch für das leibliche Wohl sorgten.

Fazit: nächstes Jahr wieder.