Die AthletInnen der 2. Triathlon Bundesliga Süd versammelten sich vergangenes Wochenende im hessischen Baunatal um ihren letzten Wettkampf der Saison 2017 auszutragen als auch ihre Meister zu küren. Triathlonschule.de Team Icehouse zeigte sich nochmals von der guten Seite und sorgte für eine faustgroße Überraschung.

Team Icehouse Triathlon-Bundesligateam beim Baunataler City Triathlon.

Herausforderung Mannschaftswettkampf

Die erste Aufgabe des Tages bestand darin 750 Meter auf einer 25 Meter langen Schwimmbahn geschlossen als Mannschaft (Herren: 5 Starter, Damen: 4 Starterinnen) möglichst schnell zu absolvieren. Mit den somit ermittelten Zeitabständen zwischen den 14 Herren- und 6 Damenteams folgten nach einer kurzen Pause die beiden restlichen Triathlondisziplinen Radfahren und Laufen. Die mannschaftliche Geschlossenheit war hier erneut gefragt. Über drei Runden und insgesamt 21 Kilometer hieß es den welligen Radkurs und direkt im Anschluss ohne Unterbrechung der Zeitnahme den abschließenden Lauf über 5 Kilometer Länge zu beenden. Die Zeit wurde nach dem vierten Athleten bzw. der dritten Athletin gestoppt.

Wiedergutmachung als Ziel

Die Herren von Triathlonschule.de Team Icehouse zeigten sich nach dem Wettkampf eine Woche zuvor (der Nordbayerische Kurier berichtete) enttäuscht über den 10. Rang und planten eine Verbesserung dieses Ergebnisses. Als Aufsteiger und Neuling in Deutschlands zweithöchster Triathlonliga bestand das ausgegebene Saisonziel darin einen eventuellen Abstieg zu verhindern und Bundesligaerfahrungen zu sammeln. Benjamin Lenk, Torben Hoffmeister, Tim Wolf, Stefan Högl und Thomas Voit stellten sich an diesem Tag den Herausforderungen. Nach dem Schwimmen befand man sich mit einer Schwimmzeit von 10:01 Minuten auf Platz 10. Nach einem Le-Mans-Start (die Sportler laufen geschlossen als Mannschaft zu den Fahrrädern) galt es Kontakt zu den zuvor gestarteten Mannschaften herzustellen. Die hohe Leistungsdichte der Liga führte dazu, dass sich beim Radpart keine Mannschaft entscheiden absetzen konnte, sodass das Laufen über drei Runden in und um das Parkstadion die Entscheidung bringen musste.

Ziehen – Schieben – Motivieren als Teamtaktik

Triathlonschule.de Team Icehouse wechselte direkt hinter den Konkurrenten aus Forchheim, Erlangen, Würzburg und Kleinostheim in die Laufschuhe. Bereits nach dem Wechsel wurde ein sehr hohes Lauftempo angeschlagen und die Mannschaften duellierten sich Kopf an Kopf. Im Ziel war die Zeit des vierten Athleten ausschlaggebend, sodass gegenseitige Unterstützung seitens der Mannschaftskollegen im Vordergrund stand. Die Bayreuther hielten die Geschwindigkeit stets hoch und steigerten diese in Richtung Ziel weiter, sodass man in einem Sprintfinale mit Kleinostheim die Ziellinie überquerte.

Der erste Podestplatz im ersten Jahr in der Triathlon Bundesliga

Der Tagessieg ging an das Team Nikar Heidelberg (Zielzeit 56:54,7 Min.), gefolgt von der Mannschaft Spannrit Team TSG Kleinostheim (57:36,9 Min.). Für die Überraschung des Tages sorgten die Rookies der Saison 2017 von Triathlonschule.de Team Icehouse mit Platz drei nach 57:38,0 Min. Den Titel aus fünf Saisonwettkämpfen ging an das Team Nikar Heidelberg vor dem Triathlon Team DSW Darmstadt II und dem REA Card Triathlon Team TuS Grießheim. Die Bayreuther Männer erreichten Platz 6 und übertrafen somit ihre selbst gesteckten Ziele deutlich.