Maria Paulig vom Team Icehouse startet seit der Saison 2020 mit einem Zweitstartrecht für den SC Bayer 05 Uerdingen in der 1. Triathlon Bundesliga. Nach vorherigen Stationen beim MRRC München sowie dem REA Card Triathlon Team TuS Griesheim schloss sie sich den Damen aus Krefeld an und gab am 28.06.2020 ihr Debüt im Rahmen des virtuellen Radrennens.

Maria Paulig beim Zwift-Rennen - 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga.

Virtuelles Radrennen von zu Hause aus gegeneinander

Aufgrund der Coronakrise gab es seitens der Sportler, der Ausrichter sowie des Verbands wenig Hoffnung auf die Durchführung einer regulären Triathlonsaison. Nach einem Ligabeschluss wurde festgelegt, dass es in diesem Jahr keine Auf- und Absteiger geben wird. Außerdem organisierte man ein virtuelles Radrennen auf der Onlineplattform Zwift, welches vergangenen Sonntag ausgetragen wurde. Hierbei fahren die Sportler auf einer stationären Rolle, wo das Hinterrad des Fahrrades eingespannt wird. Es wird die getretene Leistung in Watt gemessen, über eine Internetverbindung ist dann durch die Angabe des aktuellen Körpergewichts der Vergleich mit den anderen Teilnehmern möglich. Fährt man auf dieser virtuellen Strecke hinter einem Fahrer, so verringert sich ähnlich dem Windschattenfahren in der Realität die aufzubringende Leistung. Paulig, als starke Radfahrerin und Läuferin bekannt gab nicht nur ihr Debüt für ihren neuen „Gastverein“ sondern auch bei dieser etwas anderen Art und Weise einen Wettkampf zu bestreiten. Über etwa 40 Kilometer mit über 300 Höhenmeter hieß es wichtige Platzierungen einzufahren.

Solide Premiere mit Potential nach oben

„Vom Start weg wurde ein hohes Tempo angeschlagen, ich fuhr ständig in der Spitzengruppe um Laura Lindemann, Carolin Pohle und Laura Zimmermann, verlor diese aber durch eine kurze Unachtsamkeit am ersten Anstieg. Fortan befand ich mich in der etwa zehnköpfigen Verfolgergruppe wieder, innerhalb derer uns der Anschluss leider nicht mehr gelang“, so die gebürtige Ingolstädterin. Der Zielsprint kam etwas unerwartet für die auf diesem Format unerfahrene Sportlerin, sodass am Ende mit Platz 15 eine sehr starke Platzierung heraussprang. Aufgrund eines technischen Fehlers einer Mannschaftskollegin brachte die Mannschaft um Paulig jedoch nicht ausreichende Fahrerinnen in die Wertung. „Mit meiner Leistung bin ich in Anbetracht meiner erstmaligen Teilnahme bei einem solchen Format recht zufrieden, ärgere mich aber über das Verlieren der ersten Radgruppe. Ich freue mich auf den anstehenden Swim und Run Anfang August und hoffe auf wenigstens ein paar Rennen zum Ende der Saison 2020“, so die Zahnärztin weiter.