Insgesamt 1.335 Triathlonbegeisterte Athletinnen und Athleten sorgten am Sonntag, dem 24. Mai 2009, gemeinsam mit einem routinierten und professionellen Organisations-Team des Münchner Road Runners Club im Olympiapark für eine gelungene Sprint-Triathlon-Veranstaltung (425/22/5) bei angenehmen Temperaturen.

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl wurde in verschiedenen Startgruppen gestartet (zwischen 08:30 Uhr und 11:30 Uhr) - notwendig aufgrund des 4,4 km kurzen Radkurses, der 5 mal zu absolvieren war. Geschwommen wurde im Olympiaschwimmbad, wobei nicht - wie üblich - eine Gruppe pro Bahn schwamm, sondern jeder Teilnehmer im Abstand von ca. 10 Sekunden startete und dann im Zickzack die erste Bahn hoch, die zweite runter usw. schwamm - also kein Prügeln und Treten von Anfang an, wie wir es sonst so lieben...

Sieger bei den Herren wurde Ulrich Nieper vom SC Riederau in 00:57:41 Std., bei den Damen setzte sich Melanie Hohenester in 01:03:42 Std. gegen die mehrfache Ironman-Siegerin Nicole Leder (01:04:47 Std.) aus Darmstadt durch.

Vom Team Icehouse mit dabei:

Wolf Heselich, der mit seinem ersten Einzelstart beim Triathlon eine 3 Jahre alte Wette einlöste, die er 2006 nach dem gemeinsamen Start beim Mönchshof-Staffel-Triathlon in Kulmbach als "Team Icehouse IV" mit Dirk Homberg abgeschlossen hatte (Christfried-Alexander Kurz komplettierte damals die Staffel).

Trotz der vielen verschiedenen Startgruppen und der unterschiedlichen Zeitpunkte der Anmeldung wollte der Triathlon-Gott den beiden Freunden eine Freude machen und schickte sie mit den Startnummern 974 (Dirk) und 975 (Wolf) direkt hintereinander ins Becken. Gemeinsam verließen sie es auch wieder und so ging es nach einem ersten schnellen Wechsel auf den Rad-Rundkurs, den sie gemeinsam absolvierten und mit abwechselnder Führungsarbeit, guter Laune und einem 35er Schnitt bildete sich eine stetig größer werdende Radgruppe.

Nach einem weiteren schnellen Wechsel, bei dem Heselich seinen Vereinskameraden mit einer professionellen Schuhwechseltechnik schockte und ein paar Sekunden eher die Wechselzone verließ, wurde die Hitze beim Laufen deutlich spürbar. Wolf Heselich, der die Monate zuvor kein Lauftraining aufgrund von anhaltenden Knieproblemen absolvieren konnte, ließ dann einige Meter zu seinem Vereinskameraden abreißen und kam nach 01:17:19 Std. (7:59/37:35/29:58) als 60. der AK3 ins Ziel - wo er als erstes seinen Start im nächsten Jahr ankündigte!

Dirk Homberg erreichte mit 01:13:31 Std. (8:05/37:42/25:59) als 32. der AK4 das Ziel. Stark präsentierte sich Dirks jüngerer Bruder Jan, der ebenfalls seinen ersten Stadt-Triathlon absolvierte und sich mit 01:11:37 Std. (06:38/38:09/25:03) einen 30. Platz in der AK3 sicherte.

Ein weiteres "Bruder-Duell" lieferten sich in ihrem ersten Triathlon die "Saller-Buben" (Franz und Thomas), die schon des öfteren mit Team Icehouse beim Training gesehen wurden und mit 01:09:32 Std. (Franz - 7:18/36:32/23:49) bzw. 01:12:16 Std. (Tom - 8:37/39:33/22:09) den 21. bzw. 30. Platz ihrer Altersklasse erreichten und damit ihre im Skisport erworbene Kraft-Ausdauer auch abseits der Loipe unter Beweis stellten.

Die Trainingsgruppe komplettierte Wolfs und Dirks amerikanischer Arbeitskollege Eric St.Gemme, der (ebenfalls in seinem ersten Wettkampf) nach 01:35:36 Std.  (14:52/45:02/29:52) glücklich ins Ziel spurtete und sich - wie alle anderen auch - gleich nach der Anmeldung für 2010 erkundigte.