Bei besten Laufbedingungen bei allerdings böigem strammem Wind, wie man es von der Nordsee her kennt, mussten 5 Runden á 8,4 km gelaufen werden. Martin Lehner vom Team Icehouse war auf der einzigen deutschen Hochseeinsel am Start.

Martin Lehner beim 19. Gerolsteiner Marathon 2016 auf Helgoland.

In jeder Runde musste ein Aufstieg vom Unterland auf das Oberland mit ca. 65 Höhenmeter auf einem steilen Weg mit bis zu 40% Steigung genommen werden. Dann ging es recht wellig windig auf dem Oberland vorbei an der „langen Anna“, an Funk- und Leuchttürme, immer direkt am Weg der Kliffkante bevor es auf steilem Weg wieder zum Unterland hinab ging.

Vorbei an den Tetrapoden-Wellenbrechern zum Schutz der Insel vor Sturmfluten, den berühmten Hummerbuden am Bundeswehr-Hubschrauberlandeplatz wurde jeder Winkel ausgenutzt um auf der kleinen Insel auf Strecke zu kommen.

Nach 3:39:33 Std erreichte Martin Lehner auf Platz 29 im vorderen Viertel das Ziel.

"Es war einer der landschaftlich Schönsten meiner bislang 97 gelaufen Marathons", so Martin Lehner.