Am 3. Lednovy Marathon in Plzeň nahmen auch die "Burger-Zwillinge" Rüdiger und Frank Burger vom Team Icehouse teil. Rüdiger Burger berichtet.

Rüdiger und Frank Burger beim 3. Lednovy Marathon in Plzeň

Am 21.01.2017 um 10:00 Uhr hatte das Warten endlich ein Ende, das Wettkampfjahr 2017 sollte für die Burger-Zwillinge vom Team Icehouse mit dem Start beim 3. Lednovy Marathon in Plzeň eröffnet werden. Die Strecke führte um den Bolevec See, den man dreizehnmal umrunden musste.

Väterchen Frost hatte über Nacht die Temperaturen nochmals richtig in den zweistelligen Bereich heruntergedrückt, am Start waren es knackige 13°C minus. Es sollte der letzte lange Testlauf für das erste Highlight des Jahres sein, den 100 Kilometer Hallen-Ultralauf in Senftenberg (am 27.01.2017).

Geplant war eigentlich eine Endzeit von 03:50 Std. für diesen Marathon, aber der Gedanke wurde im warmen Auto gefasst. Wir brauchten nicht lange, so dass wir schnell die richtige Betriebstemperatur erreicht hatten. Von Beginn an sortierten wir uns im vorderen Läuferfeld ein. Mit elf Männern und zwei Frauen war das Teilnehmerfeld auf dieser Distanz recht überschaubar.

Kurz vor Ende der dritten Runde lief die spätere Siegerin über die 10 Kilometer auf uns auf. Nach ein bisschen Tempospielchen mit der tschechischen Läuferin (so einfach lassen wir uns auch nicht überholen, wir hatten unseren Spaß dabei), gaben wir aber Ihr den Vortritt und Sie war - denke ich - überglücklich, dass Sie nicht noch eine Runde mit uns laufen musste. Nachdem die Teilnehmer/innen des 10-Kilometerlaufs Ihren Wettbewerb beendet hatten, zog sich das Läuferfeld recht weit auseinander.

Wir spulten die Runden wie ein Schweizer Uhrwerk herunter. Am Ende der fünften Runde konnten wir auf einen Läufer auflaufen, dieser hatte vermutlich einen zu langen Boxenstopp eingelegt. Die Gelegenheit nutzten wir und verschärften das Tempo, bis zur Mitte der sechsten Runde (etwa 4 Kilometer) hatten wir den Abstand so vergrößert, dass keine Gefahr mehr bestand, dass von hinten noch was kommen könnte. Runde um Runde wurde abgespult, zwischendurch mal eine Überrundung, so wurde es auch nicht langweilig. Nach 03:31:16 Std. überquerten wir gemeinsam die Ziellinie bei unserem ersten Marathon 2017 und belegten den 3. Platz im Gesamteinlauf. Die Siegerehrung wurde gleich im Zielbereich durchgeführt, kurz und knapp. Der Sieger hat eine Endzeit von 03:22:14 Std. und mit etwas Abstand der Zweitplatzierte, ebenfalls ein Tscheche in 03:24:37 Std.

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch kurz erwähnen, dass Hans Eichmüller -  unser dritter Mann - verletzungsbedingt nicht an den Start gehen konnte. Welche Message nehmen wir aus Plzeň mit? Test für Senftenberg bestanden, Vorteil: in der Halle ist es nicht so kalt, Nachteil: die Runden sind kürzer, wesentlich kürzer, richtig kurz (250 Meter).