In der 2. Triathlon Bundesliga Süd zeigen die Herren von Triathlonschule.de Team Icehouse nach dem dritten Saisonwettkampf am Rothsee im Tagesendergebnis zwar ihre bisher schlechtesten Leistungen, können jedoch zufrieden sein.

Team Icehouse Triathlon-Bundesligateam beim 29. Memmert Rothsee Triathlon.

Versprechender Auftakt im Wasser

Nach 750 Metern Schwimmen stiegen Wolf, Voit, Lenk und Stepan nur wenige Sekunden voneinander getrennt im vorderen Feld der 70 Starter aus dem Rothsee. Auf dem Rad befanden sich Voit, Lenk und Stepan in der zweiten großen Verfolgergruppe, mit welcher man nach etwa der Hälfte der 20 zu absolvierenden Kilometer auch den enteilten Wolf einholte. Högl stieg 23 Sekunden hinter Stepan auf das Rad und befand sich anschließend in einer Radgruppe hinter seinen Mannschaftskollegen. Aufgrund der Inhomogenität der großen Radgruppe konnte der Abstand zu den Führenden bei diesem zweiten Part nicht merklich verkürzt werden, da lediglich die Athleten aus Forchheim und Bayreuth in die Aufholarbeit investierten.

Klassiker: Entscheidung beim Laufen

Der große Radpulk fuhr gemeinsam zum zweiten Wechsel in die Laufschuhe, wo es zwei Runden à 2,5 Kilometer Länge zu absolvieren galt. Typisch für die Bundesliga sollte die endgültige Entscheidung über die Endplatzierungen also in den Laufschuhe ausgetragen werden. Stepan zeigte erneut seine Laufqualitäten und kam mit der sechsbesten Laufzeit (16:57 Min.) des Tages auf Platz 19. Die restlichen vier Starter des Bayreuther Vereins zeigten ihre ausgeglichene Leistungsfähigkeit. Lenk kam mit einer Laufzeit von 18:02 Min. auf Rang 37, Wolf folgte nach anfänglichen Problemen nach einem harten Lauf auf Platz 42. Voit und Högl erreichten Platz 45 und 47.

Kampfansage der Rookies für die zweiten Saisonhälfte

In Addition der Platziffern der vier bestplatzierten Starter erreichte die Mannschaft von Triathlonschule.de Team Icehouse Platz 11. Der Sieg ging an das Triathlon Team DSW Darmstadt (Platzziffer 54) vor dem Team Nikar Heidelberg (55) und dem REA Card Triathlon Tean TuS Grießheim (80) auf den weiteren Plätzen.
Kapitän Benjamin Lenk nach drei von fünf Saisonrennen und der bevorstehenden Wettkampfpause: „Klar war das unser bisher schlechtestes Ergebnis, insgesamt läuft die Saison jedoch weit über unseren Erwartungen. Ich mache meiner Mannschaft keinerlei Vorwürfe, wir haben heute eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt und werden die Pause bis zum 26. August nutzen um zusammen mit den bis dahin wiedergenesenen Verletzten stärker zurück zu kommen! Die Ergebnisse der beiden ersten Wettkämpfe (Anm. d. Red.: Platz 8 in Trebgast, Platz 6 in Darmstadt) haben uns gezeigt, dass wir auch als Rookies in der 2. Triathlon Bundesliga mitmischen können“.