Hans Eichmüller glänzte mit Altersklassen-Sieg beim 50 km-Ultramarathon des RLT Rodgau.

Running Team von Team Icehouse beim 19. 50 km-Ultramarathon des RLT Rodgau

Zum alljährlichen Pflichtprogramm gehört - zumindest in der Ultralaufszene - die Teilnahme bei den 50 km von Rodgau; diese wurden am 27.01.2018 bereits zum neunzehnten Mal ausgetragen. Viele nutzten den Start, als Leistungstest für kommende Herausforderungen, so auch die vier Läufer vom Team Icehouse. Mit am Start waren Hans Eichmüller, Sven Fischer, Frank und Rüdiger Burger. Es sollte lediglich ein Leistungstest sein für die Deutschen Meisterschaften im 100 km-Lauf, die Anfang März in Rheine stattfinden.

Unter den 925 Startern waren etliche Kader-Athleten zu finden. Benedikt Hoffmann von der TSG Heilbronn als amtierender Deutscher Meister über 100 km lief nach dem Startschuss allen auf und davon und siegte in 02:56:18 Std. mit neuem Streckenrekord. Die weiteren Podiumsplätze gingen an den Vorjahressieger Frank Merrbach von der LG Nord Berlin in neuer persönlicher Bestzeit von 03:05:38 Std. und Janosch Kowalczyk von der SVK Eglosheim, ebenfalls in neuer persönlicher Bestzeit von 03:06:24 Std.

Bei den Frauen gewann völlig unerwartet die Debütantin auf der 50 km-Strecke Susanne Gölz vom LC Breisgau in 03:40:31 Std. mit 10 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Britta Giesen vom Laufwerk Hamburg e.V. in 03:50:31 Std. und die Drittplatzierte Lisa Mehl vom WILLPOWER in 03:51:42 Std. Alle Drei liefen persönliche Bestzeit.

Hans Eichmüller als Debütant auf der 50 km-Strecke gewann mit über 8 Minuten Vorsprung in persönlicher Bestzeit von 03:48:20 Std. die Altersklasse M55. Aufgrund eines Schreibfehlers bei der Anmeldung konnte das Topergebnis von Hans Eichmüller nicht für die Mannschaftswertung herangezogen werden. Trotzdem belegte das Team Icehouse mit Frank Burger (04:07:21 Std.), Sven Fischer (04:11:36 Std.) und Rüdiger Burger (04:16:38 Std.) den 8. Platz von 33 Teams.

Von der diesigen Witterung und dem streckenweise matschigen Untergrund blieben einzig allein die Läufer unbeeindruckt, denn mit 635 Zieleinläufen gab es einen Finisher-Rekord.

Man kann zuversichtlich und auch gespannt sein, welche Platzierungen dann das Team Icehouse bei den Deutschen Meisterschaften auf der 100 km-Strecke erreichen wird.