In der vergangenen Saison 2018 lief es sportlich wirklich gut, wobei der Schein etwas trügt. Aufmerksamen Beobachtern ist es nicht entgangen, dass teilweise nur vier Athleten am Start standen. Warum war das so? Eine Erklärung folgt ebenso wie die Lösung des Problems.

Ausblick auf 2019 - 2. Triathlon-Bundesliga Süd

Vorsichtige Ankündigungen

Bereits nach unserer hervorragenden Premierensaison 2017 haben wir uns nach Verstärkung umgesehen. In unserem Team meldeten sich hier und da ein paar zu Wort und ließen verlauten, dass sie in Zukunft kürzertreten müssten – aus beruflichen, gesundheitlichen oder motivationalen Gründen. Torben Hoffmeister zog es nach Leipzig ans Institut für angewandte Trainingswissenschaften (IAT), Andreas Zwerger machte sein Oberschenkel noch immer zu schaffen und Benjamin Lenk nahm immer wieder das Wort „Frührente“ in den Mund.

Verstärkung geholt, trotzdem nur als Quartett am Start

2018 holten wir mit Felix Zimmermann und Leon Pfeiffer zwei neue, perfekt ins Team passende Sportler an Bord und die Sache schien geritzt. Im Endeffekt - also sportlich gesehen - war sie das auch, doch wie bereits erwähnt stand bei zwei Wettkämpfen nur ein Quartett zur Verfügung. Das soll und darf nicht sein, also machten wir uns diesmal aktiv auf die Suche nach Verstärkung. Die Suche gestaltete sich gar nicht so leicht, doch was wir nun zu bieten haben übertrifft unsere Erwartungen doch etwas.

We proudly present:

#1 Lennard Forßmann: Student aus Freiburg, gebürtig aus Hannover ist eines der neuen Küken im Nest (und Leon Pfeiffer ist den Titel somit los). Wir sind sehr gespannt auf seine Performance, zum Jahreswechsel konnte er bereits im Trainingslager in Seefeld seine Künste demonstrieren.

#2 Felix Günther: Ein waschechter Oberfranke aus Stadtsteinach, wechselte von den Kollegen des SV Würzburg 05 zurück in seine Heimat. Was er drauf hat wissen wir bereits aus den Begegnungen mit seiner ehemaligen unterfränkischen Mannschaft. Was wir noch wissen: Da geht noch mehr!

#3 Daniel Lunkenheimer: Ein waschechter „Icehousler“ , derschon 2015 in der Triathlon Liga Bayern mit im Team war. Er absolvierte in der Zwischenzeit Rennen über die längeren Distanzen - auf Hawaii finishte er unter 10 Stunden. Jetzt ist er zurück und gibt 2019 sein Debüt in der 2. Triathlon Bundesliga, wo er uns in allen drei Disziplinen eine große Verstärkung sein wird.

#4 Johannes Seidl: Stand vor einigen Jahren auch bereits mit uns in der Regionalliga am Start und wird uns 2019 mit seinen brutalen Schwimm- und Lauffähigkeiten eine wichtige Stütze sein.

Die alten Haudegen und die „Young Guns“ Auch wenn wir gut aufgerüstet haben heißt das nicht, dass sich viel ändern wird. Wir haben keine Abgänge zu verzeichnen. Wir haben einen gut aufgestellten Kader und die „Alten“, Verletzten, Weggezogenen, etc. stehen immer noch parat sollten sie gebraucht werden und sie Zeit und Lust haben zu starten. Das ist Team Icehouse: Zusammenhalt, Homogenität, regionale Verbundenheit und das mit Spass und Freude.