Rüdiger Burger berichtet vom 15. Obermain-Marathon, bei dem am 07.04.2019 auch Team Icehouse bei bestem Laufwetter vertreten war.

Running Team von Team Icehouse beim 15. Obermain-Marathon in Bad Staffelstein

Am 07.04.2019 beim 15. Obermain-Marathon in Bad Staffelstein vermeldete der Veranstalter einen Teilnehmerrekord. Es war für jeden was dabei, entsprechend der Fitness konnten man wählen, die 12,5 Kilometer, Halbmarathon oder den Marathon zu laufen. Für die etwas Älteren und die, die gemütlich durch den Gottesgarten laufen wollten, gab es auch eine 16-km-Nordic-Walking-Runde.

Für das Team Icehouse waren auf der Halbmarathon-Strecke Rolf Herrling und Walter Stadler unterwegs. Für beide sollte es ein Formtest für den Maisel’s FunRun sein. Rolf Herrling benötigte für die 21,1 Kilometer 01:21:46 Std., dies bedeutete den 19. Gesamtrang und den 6. Platz in der AK M30. Walter Stadler überquerte die Ziellinie nach 01:53:30 Std. In seiner Altersklasse M60 bedeutete sie den 17. Platz und im Gesamteinlauf Platz 388 von 885 Teilnehmer/-innen.

Für die Ultraläufer Frank und Rüdiger Burger war es eine spontane Aktion hier mitzulaufen. Eigentlich wollten beide eine langen Trainingslauf im Frankenwald machen, aber aus logistischen Gründen wurde am Mittwoch entschieden, dass man dann eben den Obermain-Marathon mitläuft. Die Strecke ist ja aus den Vorjahren bekannt. Man wollte auf den ersten Teilabschnitt hoch zum Staffelberg verhalten laufen und den zweiten Streckenabschnitt, der relativ flach ist, als Tempotraining für den anstehenden 6- Stunden-Lauf in Mörfelden-Walldorf nutzen. Die Taktik wurde eigentlich bereits nach Kloster Banz komplett über den Haufen geschmissen, es wurde einfach geballert. Vermutlich waren die Anstrengung vor Wochenfrist und der Gegenwind zwischen Kilometer 38 bis 40 daran schuld, dass es mit einer Zeit unter 03:30 Std. nicht geklappt hat. Egal, Frank finishte in 03:31:36 Std. und Rüdiger in 03:32:05 Std.; in der AK M55 bedeutete dies den 2. und 3. Platz.

Fazit: Für einen Bierkrug und eine Tasse kann man schon mal 42 Kilometer laufen. Die Form passt.