Die beiden Begriffe Triathlon und Roth sind weltweit bekannt und nicht voneinander trennbar. Wenn am kommenden Wochenende am Rothsee die 2. Triathlon Bundesliga Süd für ihren zweiten Wettkampf der Saison Halt macht, handelt es sich jedoch nicht um den berühmten Triathlon über die Langdistanz, sondern um dessen kleinen Bruder.

Vorbericht Rothsee Triathlon - 2. Triathlon-Bundesliga Süd

Später Saisonstart bedingt kaum Pausen zwischen den Wettkämpfen

Am zweiten, vierten und am fünften Juniwochenende heißt es für die 16 Mannschaften der 2. Triathlon Bundesliga Süd anzutreten und wichtige Platzierungspunkte zu sammeln. Ein straffer Zeitplan, der den Sportlern seitens der Deutschen Triathlon Union als Veranstalter der Triathlon Bundesliga auferlegt wurde - finden diese ersten drei Wettkämpfe der Saison doch innerhalb drei Wochen statt. Für die Athleten bedeutet dies die Zeit zwischen den Wettkämpfen zu nutzen, um zu regenerieren, aber auch im Training an den richtigen Stellschrauben zu drehen, um hier und da noch ein paar Leistungsreserven heraus zu kitzeln.

Triathlonregion Rothsee

Südlich von Nürnberg an der Nordseite der Fränkischen Alb gelegen bietet der Rothsee nahezu perfekte Bedingungen für den Triathlonsport. Während beim weltberühmten „Challenge Roth Triathlon“ (Termin: 7. Juli 2019) im benachbarten Main-Donau-Kanal geschwommen wird, müssen die Athleten der Bundesliga 750 Meter im Rothsee schwimmen. Nach dem Startschuss sprinten die 80 nebeneinander aufgereihten Sportler mit wenigen schnellen Schritten und soweit die Wassertiefe es zulässt in das kühle Nass. Der zu absolvierende Rechteckkurs wird durch zwei große Bojen markiert, an denen es meistens sehr eng wird, da alle Starter den kürzesten Weg schwimmen wollen. Dies führt oft dazu, dass an den Bojen ein regelrechtes Hauen und Stechen ausbricht. Ist die erste Disziplin absolviert geht es über 3 Radrunden um weitere Positionskämpfe. Der abschließende Lauf in Form einer zweimal zu absolvierenden Wendepunktstrecke auf dem Staudamm des Rothsee verlangt den Athleten noch einmal alles ab. Die Laufstrecke ist flach, doch mental und körperlich zehrt sie aufgrund ihrer Lage ohne Schatten und den ständigen Blick auf die Konkurrenten noch einmal an den Kräften.

Nur ein Quartett anstelle eines Quintetts

Die Bayreuther Mannschaft von Team Icehouse war in der Vorbereitung auf die Saison sehr zuversichtlich an ihre Leistungen der vergangenen Jahre anknüpfen zu können. Seit dem ersten Saisonwettkampf in Darmstadt mit mehreren Ausfällen und im Endergebnis einem elften Platz ist auch die Aufstellung für den Rothsee Triathlon eine Art Notlösung. „Wir werden voraussichtlich nur mit vier anstatt fünf Mann an den Start gehen können. Mit Benjamin Lenk und Thomas Voit stehen zwar zwei Routiniers am Start, beide konnten jedoch keine gute Vorbereitung absolvieren und in Folge dessen bisher auch keine überragenden Leistungen zeigen. Lennard Forßmann gibt nach einer ausgestandenen Erkrankung sein Wettkampfdebüt in der Mannschaft als auch in der 2. Triathlon Bundesliga. Die zweite Neuverpflichtung der Saison, der Stadtsteinacher Felix Günther, konnte bereits in Darmstadt überzeugen und wird sicherlich auch am Rothsee enorm wichtig für die Mannschaft sein“, so Vereinspräsident Frank Übelhack.