Das Jahr 2021 war turbulent für die gesamte Menschheit unseres Planeten und stellte uns alle vor große Herausforderungen. Ob privat, beruflich oder im Kontext mit unserem geliebten Triathlonsport, jeder hatte in irgendeiner Form Einschränkungen hinzunehmen und wusste nicht wie es 2021 weitergehen würde und könnte. Für uns ging es weiter und zwar mit personeller Verstärkung und einer Saison, mit der wir zufrieden sein können.

Verstärkung en masse

Im Frühjahr konnten wir bekanntgeben, dass uns mit Benedikt Eckl, Jannik Stoll, Valentin Krems, Antonio Lucena Calderon und Alexander Rabaszowski gleicht fünf neue Sportler unterstützen werden. Dass sich Benedikt und Alex verletzen bzw. nicht rechtzeitig genesen würden war dabei jedoch nicht geplant. Die anderen drei Wundertüten entpuppten sich als Glückslos für uns und konnten bei ihren jeweiligen Starts durch Leistung, Essensaufnahmekapazitäten und ihre individuellen Persönlichkeiten auf ganzer Linie überzeugen. In Darmstadt erreichten wir mit Platz sieben eine Platzierung, mit der wir halbwegs zufrieden waren, eine Woche später am Rothsee errangen wir den 14. Platz und hatten ordentlich Wut im Bauch. Diese Wut entlud sich in Nürnberg mit einem starken fünften Rang, gefolgt von einem noch stärkeren vierten Platz beim Mannschaftswettkampf in Saarbrücken. Hier wurde uns wieder bewusst, was wir als Team ausrichten können und wo – wie beinahe historisch gewachsen – unsere Stärken liegen. Schließlich gelang uns mit dem siebten Platz in Baunatal ein Saisonabschluss, der uns zufrieden nach vorne blicken lässt.

Was kommt 2021?

Wie sehr Triathlon im Jahr 2022 im Rampenlicht stehen wird, bleibt abzuwarten, unser aller Gesundheit und die Bekämpfung der Coronapandemie soll weiterhin an allererster Stelle stehen. Wir planen optimistisch und kümmern uns darum unsere Wunden zu lecken, die eine oder andere Überraschung vorzubereiten und das zu tun, was wir können: Team Icehouse e.V. sein - ein Verein und eine Triathlonmannschaft der 2. Triathlon Bundesliga Süd, die durch Teamgeist und das gewisse Etwas überzeugt!