Einmal mehr einen guten Tag erwischte Tim Höme beim diesjährigen Kitz-Alp-Bike Mountainbike-Marathon im Österreichischen Kirchberg bei Kitzbühl. Bei einem der härtesten aber auch landschaftlich schönsten Marathonrennen in Europa erreichte er einen guten 18. Platz auf der längsten Distanz. Er wurde somit auch viertschnellster Deutscher.

Da es sich nach der Ordnung des Weltradsportverbandes um einen Wettkampf der ersten Kategorie handelte und es somit viele Weltranglistenpunkte und ein hohes Preisgeld zu verteilen gab, waren viele Fahrer der Weltelite am Start.

Wie auch in den Jahren zuvor gab es drei Distanzen zur Auswahl, wobei die kürzeste 24 Kilometer und 800 Höhenmeter umfasste, die längste 88 Kilometer und stattliche 3.800 Höhenmeter. Auf dieser Strecke galt es. dreimal - immer von verschiedenen Seiten - den berüchtigten Hahnenkamm zu erklimmen, wobei teilweise auch längere Zeit das Rad den Berg hinaufgetragen werden musste.

Höme teilte sich das Rennen gut ein und konnte dank einer starken Schlussoffensive noch einige Plätze gutmachen, was ihm die ersten Weltranglistenpunkte seiner Karriere einbrachte. Er erreichte das Ziel nach knapp 4:57 Std.

Eine gute dreiviertel Stunde schneller war der an diesem Tag alles überragende Kolumbianer Leonardo Paez, dessen Vorsprung im Ziel fast zehn Minuten auf den zweitplatzierten Südafrikaner Kevin Evans und den aus Namibia stammenden Mannie Heymans betrug. Schnellster Deutscher war auf Platz sieben der Marathonprofi Lukas Gerum aus Oberammergau.
Bei den Damen gewann die Schweizerin Anita Steiner in einer Zeit von 5:32 Std. vor der Deutschen Peggy Klose und Nina Duftner aus Österreich.