Eine sehr gute Mannschaftsleistung zeigte das Team Icehouse beim zweiten Kapellenlauf der DJK LC Vorra über die Halbmarathon-Distanz.

Gute Zeiten trotz Dauerregens

Trotz widriger Wetterumstände mit Dauerregen vom Start weg und eines welligen Streckenprofils mit einigen Steigungen wurden sehr beachtliche Zeiten erreicht. Bei den Damen erreichte die Bindlacherin Elvira Flurschütz in 1:34:27 Stunden den vierten Platz und den dritten innerhalb ihrer Altersklasse 20. Petra Will als Fünfte ihrer AK 45 in 2:01:23 belegte insgesamt Platz 22, während Martina Thorandt in 2:03:03 auf Platz 28 den achten Rang innerhalb der AK 40 erreichte. Unter den Männern erlief sich Hans Eichmüller mit 1:27:03 Stunden den 15. Platz und wurde Dritter in der AK 45. Ferner: 22. (4. der AK 45) Horst Will in 1:28:37; 29. (7. der AK 45) Hubert Becker in 1:31:30; Bernd Mösinger (16. der AK 45 in 1:41:27), Peter Grießhammer (Dritter der AK 60 in 1:42:25), Markus Fröba (14. der AK 35 in 1:47:51).

In der Mannschaftswertung belegten die Damen von Team Icehouse den zweiten Platz und die Männer den fünften. An der Spitze setzte sich von Beginn an der Lokalmatador Sven Starklauf vom Feld ab. Er blieb in 1:16:02 Stunden nur eine knappe Minute über dem Streckenrekord und lief zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Mit Sandra Haderlein vom SC Kemmern und Andrea Lutz (DJK Gaustadt) waren die zurzeit wohl schnellsten Läuferinnen Oberfrankens gemeldet. Sie liefen das komplette Rennen zusammen, ehe Haderlein im Spint in 1:29:03 siegte.