Andrea Schadewell vom Team Icehouse gewinnt den Metropolmarathon in Fürth in einer sensationellen Zeit von 03:19:00 Std. und wurde von etwa 30.000 Zuschauern an der Strecke angefeuert.

Die Stadt Fürth kann erneut eine sehr positive Bilanz der zweitägigen Sportveranstaltung ziehen. Die Zuschauer erlebten im Start- und Zielbereich auf der Fürther Freiheit und entlang der Marathonstrecke einen hervorragend organisierten Marathon. Bei sehr schwülem Wetter waren in allen Disziplinen insgesamt 6.200 Starter angetreten. Besonders freuten sich die Marathonläufer über die inzwischen schon bewährte Unterstützung der Zuschauer entlang der Strecke, die musikalische Anfeuerung durch verschiedene Bands.

Das Startfeld bei diesem überregionalen Marathon war sehr gut besetzt. Sportler kamen nicht nur aus der Region und ganz Deutschland, sondern unter anderem auch aus Großbritannien, Marokko, Indien, der Schweiz, Österreich und Frankreich. Auf der anspruchsvollen, weil teilweise verwinkelten und welligen Strecke, konnte - getragen von der Begeisterung der Zuschauer – trotz der hohen Temperaturen bei den Herren Christian Strauch (Team Injoy) in 02:36:05 Std. vor Peter Bratenstein (TS Herzogenaurach) in 02:49:26 Std. siegen. Dritter wurde Markus Spägele (Günzburger Läufer) in 02:51:11 Std.

Im Damenfeld setzte sich Andrea Schadewell aus Hummeltal vom Team Icehouse direkt nach dem Start an die Spitze der weiblichen Starter und triumphierte  in einer überragenden Zeit von 03:19:00 Std. vor Julia Keck (LA Team Saar) in 03:20:26 Std. Als Dritte erreichte Irana Olbrich in 3:20:48 Std. das Ziel.