Am Sonntag, dem 21. Juni 2009, läutete um 04:15 Uhr der Wecker einen langen Tag ein. Nicht nur die Stunden, die wir auf dem Rad saßen, sollten lang sein, auch unsere Tour hatte das Wort „lang“ im Titel. Zum 4. Mal hieß es für sieben wackere Radfahrer: Wir fahren die „Ultra-Long-Tour - Zwischen Münster und Zugspitze“. Darunter war der Icemann Jörg Hübner.

Nun ein kleiner Bericht von Jörg Hübner: "Veranstaltet wird die Tour von Bekannten von mir und deren Verein, dem RSC Altheim/Alb e.V. Seit 4 Jahren ist sie fester Bestandteil in ihrem Jahresprogramm. Für mich war es die zweite Teilnahme nach 2008.

Die Strecke führt von Altheim/Alb, bzw. Langenau/Württemberg über die B16 ins malerische Allgäu bis in das Nachbarland Österreich hinein und wieder zurück an den Rand der Schwäbischen Alb. Die ersten 100 km verlaufen entlang der Bundesstraße B16 nach Kaufbeuren. Von dort führt die Strecke nach Oberammergau ins Ettal. Die deutsch-österreichische Grenze wird im Aufstieg zum Plansee aus dem Ettal überfahren. Direkt am Plansee ist für die Fahrer aus Altheim Halbzeit. 190 km sind nun in Ihren Beinen. Bei den Starten aus Langenau stehen 180 km auf dem Tacho. Weiter führt die Strecke entlang des Stausees in Richtung Reutte/Tirol. Anschließend wird Füssen und Mindelheim durchfahren, um erneut über Kaufbeuren auf die B16 zu gelangen.

Noch am Freitag bangten wir, ob die Tour überhaupt stattfinden konnte. Die Wettervorhersage verhieß nichts Gutes. Am Samstag beschlossen wir, mit der Rückholversichung VW Bus und Anhänger das Ganze stattfinden zu lassen und wir sollten belohnt werden. Um 05:30 Uhr konnten wir mit dem Sonnenaufgang die Tour starten und die ersten 150 km hatten wir schönsten Sonnenschein. Aber je höher und südlicher wir kamen, desto wolkenverhangener war der Himmel. Kurz vor dem höchsten Punkt unserer Tour bekamen wir den ersten Regen ab. Leider nicht den einzigen, zwei weitere heftige Regenschauer ereilten uns kurz vor und nach Füssen. Die Sonne und der starke Wind trockneten unsere Kleidung aber wieder recht schnell.

Nach knapp 10,5 Std. zeigte mein Tacho 355 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 33,3 km/h nach der Strecke Langenau-Plansee-Langenau an. Ich konnte es kaum glauben, dass wir den Schnitt noch mal um mehr als ein halbes km/h im Vergleich zum Vorjahr steigern konnten. Aber die Gruppe harmonierte perfekt, so dass wir trotz teilweise heftigem Gegenwind das Tempo enorm hochhalten konnten.

Meine Beine waren an diesem Tag sehr gut und das Verlangen war groß, nach den verpassten 400 km im letzten Jahr, diese nun endlich heuer voll zufahren. So fuhr ich an meinem Elternhaus vorbei noch auf die Schwäbische Alb in Richtung Altheim/Alb. Bis dort hatte ich noch zwei Begleiter. Die letzen 30 km fuhr ich dann alleine. Ich erreichte schließlich um 21:15 Uhr wieder Langenau und hatte es geschafft: 400,50 km. 

Ein langer Tag mit über 12 h im Sattel ging zu Ende. Doch auch nächstes Jahr heißt es für mich. Plansee ich komme!"