Trotz Krankheit erkämpfte sich die Bayreutherin Anne Haug bei der Duathlon-Weltmeisterschaft in Concord (USA) den 5. Platz. Benjamin Lenk vom Team Icehouse sicherte sich den 6. Platz in seiner Altersklasse M35. Die Veranstaltung wurde auf dem Gelände einer Nascar-Rennstrecke ausgetragen.

 Am Samstag trafen sich in Concord im Bundesstaat North Carolina (USA) die besten Duathleten der Welt, um ihre Meister zu finden.

 Benjamin Lenk

 Am Nachmittag wurde dann das Rennen für das große Feld der Altersklassenathleten eröffnet. In der Klasse der 35-39-jährigen vertrat Benjamin Lenk vom Team Icehouse die deutschen Farben. Auf einer nicht ganz korrekt vermessenen Strecke wechselte er nach einem schnellen 10-km-Lauf in 33:35 Min. als 6. seiner AK auf die 40 km lange und wellige Radstrecke, die zu 2 Runden in und um das Gelände der Nascar-Rennstrecke führte und als Einzelzeitfahren ausgetragen wurde.

 Nach sehr guten 56:28 Min. stellte Lenk seine Zeitfahrmaschine in die Wechselzone und ging auf die abschließende 5 km lange Schlussrunde, die er in 17:39 Min. absolvierte. Zufrieden, wenn auch mit einer Medaille im Vorfeld geliebäugelt, überquerte er als 6. der M35 und 24. im Gesamtklassement der Altersklassenathleten die Ziellinie.

Anne Haug

Im Profifeld der Damen war als einzige Deutsche und zweifache nationale Meisterin Anne Haug gemeldet, deren Start bis kurz vor Anpfiff noch ungewiss war. Die Reisestrapazen, das über 30°C feucht schwüle Wetter und die extrem klimatisierten Räume wurden der Bayreutherin zum Verhängnis, so dass sie sich eine starke Erkältung eingefangen hatte. Erst 2 Stunden vor dem Startschuss entschied sie sich, ihre Chance wahr zu nehmen, mit der Option, das Rennen vorzeitig zu beenden, wenn der Körper nicht mitmachen sollte.

 Um 10 Uhr wurde das Rennen im Lowe´s Motor Speedway, einer riesigen Nascar-Arena, gestartet. Bereits in der ersten von 4 Runden des 10-km- Laufes musste Haug von der 13-köpfigen Spitzengruppe abreißen lassen und wechselte mit 1:20 Min. Rückstand in 36:01 Min. auf die 40 km lange Radstrecke. Da die Führungsgruppe aber nicht zusammenarbeitete, konnte Haug mit einer Solofahrt bereits nach 7 km die Lücke schließen. Nach ein paar erfolglosen Attacken im Feld konzentrierten sich alle auf dem abschließenden 5-km-Lauf und fuhren geschlossen in die Wechselzone.

 Nach einem guten Wechsel ging Haug als Dritte auf die Laufstrecke und konnte sich mit einer Zeit von 16:25 Min. mit nur 30 Sek. Rückstand auf die Siegerin über den 5. Platz freuen.

Der Sieg ging an Vendula Frintova (CZE), vor Sandra Levenez (FRA) und Ana Burgos (ESP).