Am vergangen Samstag ging Tim Höme vom Team Icehouse beim Stadtwaldlauf in Fürth über die Halbmarathondistanz an den Start und wurde Zweiter. Bei wechselhaften, kühlen Bedingungen machten sich gut 100 Sportler auf den Weg über die sehr anspruchsvolle, mit 210 Höhenmetern gespickte, Strecke.

Diese bestand überwiegend aus geschottertern Waldwegen und teilweise schlammigen Pfaden. Höme erwischte einen guten Start und fand sich in der vierköpfigen Spitzengruppe wieder, die den Vorsprung auf die Verfolger kontinuierlich ausbaute. 

Nach dem steilsten Anstieg, bei Kilometer 8, der zweimal zu durchlaufenen Schleife bestand die Gruppe dann nur noch aus drei Personen, zwei Mitgliedern des Lac Quelle Fürth und Höme. Etwas später, ca. bei Kilometer 12 verschärfte der merklich stärkste Läufer der Gruppe und spätere Sieger Dominik Mages das Tempo, dem nur noch Höme folgen konnte. Somit war die Ausgangsposition für ihn perfekt, er hatte ein gutes Zugpferd, dass die nachfolgenden Läufer auf Distanz hielt. 

Nachdem der bereits erwähnte steile Anstieg zum zweiten mal in Angriff genommen wurde, attackierte Mages in der folgenden Bergabpassage, diesem Tempo konnte Höme auf Dauer nicht mehr folgen und so verlor er den Anschluss bei Kilometer 18. Die letzten drei Kilometer hieß es dann noch einmal Zähne zusammenbeißen, dann war es geschafft. Zweiter Platz in einer für den Mountainbiker sensationellen Zeit, vor allem auf der sehr schwierigen Stecke, von 01:18:40 Std. und damit 40 Sekunden hinter dem Sieger. Dies bedeutete gleichzeitig auch den souveränen Sieg in der Altersklasse M20.

Bleibt zu hoffen, dass die gute Laufform auch auf das Rad übertragen werden kann, in drei Wochen startet die Saison beim Kellerwald Bikemarathon in Gilserberg, Hessen.