Erneut sensationelle Zeit für Andrea Schadewell vom Team Icehouse beim Metropolmarathon in Fürth. Die Titelverteidigerin verbesserte Ihre 2009er Zeit um 5 Minuten und landete auf dem Podest beim national und internationl gut besetzten Metropolmarathon in Fürth.

Etwa 35.000 Zuschauer erlebten im Start- und Zielbereich auf der Fürther Freiheit und entlang der Marathonstrecke ein entspanntes und fröhliches Sportfest. Zu den 10-Kilometer-, Halbmarathon-, Marathon- und Nordic-Walking-Läufen hatten sich insgesamt 4.300 Sportlerinnen und Sportler gemeldet. Für ein besonderes  und ein einmaliges Lauferlebnis sorgten in diesem Jahr das Konzept „Dance and Run“, das mit 29 Programmpunkten auf 21 Kilometern für Abwechslung und beste Stimmung sorgte. Die Läuferinnen und Läufer zogen an einem Stimmungsnest nach dem anderen vorbei – immer begleitet vom Applaus und den Anfeuerungsrufen der Zuschauer. Sambarhythmen, DJ-Musik, kubanische Klänge oder Jazzklassiker, um nur einige wenige musikalische Hörgenüsse zu nennen, wechselten sich so rasend schnell ab, dass die Sportlerinnen und Sportler, aber auch die Zuschauer, bei optimalen Wetterbedingungen gar keine Gelegenheit hatten, einen Durchhänger zu haben . Die Sportlerinnen und Sportler auf der Marathonstrecke kamen nicht nur aus der Region Franken und ganz Deutschland, sondern unter anderem auch aus Großbritannien, Marokko, Indien, der Schweiz, Österreich und Frankreich. Bei den Damen erreichte die diesjährigen Siegerin des Halbmarathons beim Maisel`s FunRun und eine der besten Läuferinnen der Region Bayreuth Andrea Schadewell das Ziel in einer hervorragenden Zeit von 03:14:07 Std. Dies bedeutet für Sie eine Verbesserung der persönlichen Bestzeit um zwei Minuten und dadurch war Sie fünf Minuten schneller als bei Ihrem Sieg 2009. Nur 01:03 Min. vor der Hummeltalerin kam Sigrid Hoffmann auf dem zweiten Platz ins Ziel. Siegerin wurde Marion Hebding vom DB Team / TV Rheinau 1895 Mannheim in 03:05.58 Std. Sieger bei den Herren wurde Markus Spägele (Günzburger Läufer) in 02:43:09 Std. vor Stefan Zähl in 02:43:19 Std. und Carsten Hailand vom LAC Quelle Fürth in 02:51:23 Std. Markus Fröba vom Team Icehouse finishte den Halbmarathon in einer Zeit von 01:51:15 Std. (488. / 48. AK)