Am vergangen Samstag startete die Paracycling-Radsportlerin Michaela Grassinger beim Ostercup in Schongau erfolgreich in die Saison. Die Sportlerin aus Obernsees, die aufgrund gesundheitlicher Probleme den gesamten Winter über kaum trainieren konnte und auch keine Trainingslager absolvierte ging mit gemischten Gefühlen an den Start.

„Da ich durch meine gesundheitlichen Probleme einen enormen Trainingsrückstand habe, war ich schon gespannt wie es mir ergehen würde.“

6,6 Kilometer langer Rundkurs

Das Zeitfahren beim Ostercup wurde auf einem 6,6 Kilometer langen Rundkurs, welcher leicht wellig und sehr windanfällig ist, ausgetragen. Die Wendepunktstrecke musste dreimal gefahren werden. Gleich zu Beginn fand Sie schnell zu Ihrem gewohnten Rhythmus.

Die ersten beiden Runden stellten, trotz eines teilweisen heftigen Gegenwinds, keine nennenswerten Schwierigkeiten dar. Auf der letzten Runde fehlte Grassinger, die durch ihre Knieversteifung nur mit einem Bein treten kann etwas die Kraft und brach auch leicht ein. „In der letzten Runde merkte ich einfach, dass ich wegen dem enormen Trainingsrückstand noch nicht meine gewohnte Kraft im linken Bein habe.“

Positiver 4. Platz

Umso mehr freute sich Grassinger über eine zeit von 37:47 Minuten und Platz 4. Dieser stimmt sehr positiv für die diesjährige Saison, da bei diesem Rennen alle Behindertenradfahrerinnen gemeinsam gewertet wurden und Grassinger die einzige Starterin war, welche nur mit einem Bein tritt.