Der Dreiländergiro gehört zu den größten Breitenradveranstaltungen Europas. Matthias Grünert vom Team Icehouse war unter den Rund 3.000 Teilnehmerinnen, welche sich bereits zum 21. Mal aufmachten, die Straßen Österreichs, Italiens und der Schweiz zu befahren.

Die Fahrer hatten also die Wahl der Qual: Strecke A – die gewohnte Route – führte auf äußerst anspruchsvollen 168 km über 3.300 Höhenmeter mit Steigungen bis 15 Prozent von Nauders über das Stilfserjoch, den Ofenpass und der Norbertshöhe zurück nach Nauders. Strecke B führte über das Stilfserjoch, nach St. Maria und durch das obere Vinschgau zurück nach Nauders. Mit 120 km und 2.675 Höhenmetern war diese neue Route ebenfalls eine große Herausforderung.

Kaiserwetter

Bei Kaiserwetter machte sich Matthias Grünert vom Team Icehouse auf die Strecke A und erreichte nach 7 Stunden und 6 Minuten das Ziel. Im gelang damit ein Platz im Mittelfeld seiner Altersklasse. Er zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Lediglich einige Baustellendurchfahrten und die nur ausreichende Verpflegung trübten seine durchwegs positiven Eindrücke.