Triathlon ist als Einzelsportart bekannt, bei der jeder Athlet für sich alleine die verschiedenen Wettkampfdistanzen absolvieren muss. In der höchsten bayerischen Triathlonliga – der Regionalliga – stand am vergangenen Wochenende im schwäbischen Lauingen der dritte Wettkampf der Saison an und die Mannschaft von Team Icehouse sicherte sich erneut einen Podestplatz.

Triathlon-Regionalligateam vom Team Icehouse beim Wager-Mannschaftstriathlon 2014 in Lauingen.

Beim zweigeteilten Mannschaftswettkampf mussten die Athleten der einzelnen Teams zeigen, dass sie miteinander harmonieren und eventuelle Schwächen Einzelner als Mannschaft wettmachen können. Morgens absolvierten die 15 Herrenmannschaften mit jeweils fünf Athleten 850 Meter im Auwaldsee und anschließend 3 Laufkilometer um den See herum. Im Wasser als auch beim Laufen werden schwächere Athleten durch das Schwimmen im Wasserschatten oder durch Ziehen und Schieben von ihren Kollegen unterstützt. Nachmittags mussten in der Innenstadt, ebenfalls geschlossen als Mannschaft, 24 Radkilometer über 7 Runden auf einer Wendepunktstrecke und im Anschluss 2,7 Kilometer laufend über vier Runden bewältigt werden. Im Gegensatz zum Swim & Run am Vormittag durfte hierbei ein Athlet auf der Strecke zurück gelassen werden.

Swim & Run - Sehr gut, abgestimmte Leistung

Die Mannschaft von Team Icehouse Bayreuth setzte sich aus Benjamin Lenk, Benjamin Kurfürst, Jan Faber, Thomas Voit sowie Torben Hoffmeister zusammen. Durch eine sehr gute und aufeinander abgestimmte Schwimmleistung sowie Schieben des schwächsten Schwimmers und Läufers kam das Quintett nach 25:03 Min. auf dem vorübergehenden dritten Platz in das Ziel. Auf Platz eins lag mit bereits deutlichem Abstand die für den Tagessieg favorisierte Mannschaft von IronTriZone TRISTAR Regensburg mit einem Abstand von 43 Sekunden auf das zweitplatzierte Fahrrad Dresel Team TV 48 Erlangen (24:59 Min.).

Bike & Run mit Riss des Bremszuges

Beim Start des Bike & Run schien der Tagessieg bereits an die Triathleten aus Regensburg vergeben, der Kampf um die weiteren Platzierungen blieb spannend. Das Fahrrad Dresel Team TV 48 Erlangen ging wenige Sekunden vor Team Icehouse Bayreuth auf die Strecke und konnte den Vorsprung leicht ausbauen. Der Riss des Bremszuges der Vorderradbremse von Voit sorgte für einen Schreckmoment, ein Sturz konnte jedoch vermieden werden und erhöhte Vorsicht war gefragt.

Freude über Podestplatz

Nach 35:42 Min. gingen Hoffmeister, Kurfürst, Lenk und Voit gemeinsam auf die Laufstrecke, hielten die Abstände nach vorne sowie hinten konstant und erreichten im Ziel den dritten Gesamtplatz.