In der höchsten Triathlonliga Bayerns – der Regionalliga – war das Team Icehouse mit Benjamin Lenk, Thomas Voit, Torben Hoffmeister, Andreas Zwerger sowie Daniel Lunkenheimer beim zweiten Wettkampf in Waging vertreten. Nach dem vierten Platz beim Saisonauftakt in München feierte die Mannschaft den Tagessieg.

Am Sonntag, den 17.05.2015 machte die Triathlon Liga Bayern in Waging am See Station. Mit dabei die Damen und Herren der Bayern- und Regionalliga, die Herren des Landesliga-Süd sowie die Aspiranten auf den Titel des Bayerischen Meisters über die Sprintdistanz, der im Zuge dieses Wettkampfes vergeben wurde.

Das Schwimmen fand bei 16,3°C Wassertemperatur im Waginger See statt. Lunkenheimer verließ nach 10:48 Min. als 12. das Wasser, dicht gefolgt von Lenk (11:06 Min.) als 18. und dem sehr stark schwimmenden Torben Hoffmeister (11:18 Min.) auf Rang 22. Voit hatte konnte seine Schwimmleistungen aus München nicht zeigen und löste nach 11:35 Min. und Zwerger nach 11:55 Min. die Zeitnahme aus.

Lenk mit bester Radzeit des Tages

Bei Windschattenfreigabe auf der leicht welligen Radstrecke mit 20 km Länge rund um den Waginger See galt es möglichst schnell eine Gruppe anderer Mitstreiter zu finden, um im Windschatten des Vordermannes wertvolle Kräfte zu sparen. Lunkenheimer und Lenk fuhren hinter den Führenden in einer Gruppe. Hoffmeister musste diese Verfolgergruppe leider ziehen lassen und fuhr letztendlich in einer sehr großen Gruppe von etwa 50 Athleten zusammen mit Voit und Zwerger. Lenk fuhr die schnellste Radzeit des Tages (28:52 Min.).

Die Entscheidung über die Endplatzierungen sollte die 5 km lange Laufstrecke bringen. Nach 2 km galt es auf den Krautberg mit seinem steilen Anstieg über 500 m Länge zu laufen. Gleich darauf ging es auf gleichem Wege zurück zum Ziel. Lenk und Lunkenheimer stiegen dicht hintereinander in die Laufschuhe, etwa 75 s dahinter folgten Voit, Hoffmeister und Zwerger. Lenk kam nach insgesamt 57:15 Min. auf Platz 7 ins Ziel. Hoffmeister zeigte erneut seine Lauffähigkeiten und lief mit der neuntbesten Laufzeit des Tages von 16:42 Min. auf Platz 10 (57:56 Min.). Zwerger kam auf Rang 14 (58:16 Min.), Lunkenheimer auf Platz 18 (58:22 Min.) und Voit mit einer Schnittverletzung am Fuss nach 58:46 Min. auf Platz 24 ins Ziel.

Deutlicher Tagessieg für Team Icehouse

In der Mannschaftswertung erreichte die Mannschaft von Team Icehouse e.V. mit diesen extrem ausgeglichenen Leistungen der fünf Athleten eine Rangsumme von 49. Dies bedeutete den deutlichen Tagessieg vor dem Tri-Team Triftern (Rangsumme 62) und Race Workx Team SSKC Aschaffenburg I (Rangsumme 69). Bei der Mannschaftswertung werden in der Regionalliga der Herren die einzelnen Platzierungen der besten vier von fünf startberechtigten Athleten einer Mannschaft addiert (bei den Damen drei von vier). Die Mannschaft mit der geringsten Rangsumme trägt den Tagessieg davon.

„Dass wir eine schlagkräftige und ausgeglichene Mannschaft haben, das haben wir gewusst, doch spielen bei einem Wettkampf immer so viele Faktoren mit rein, dass man sich niemals sicher sein kann, wie der Tag enden wird. Der Tagessieg bedeutet uns sehr viel, freut uns enorm und unsere Einzelleistungen zeigen, dass wir in dieser Saison eine super Mannschaftszusammensetzung haben.“, war das positive Fazit von Teamkapitän Benjamin Lenk.

Team Icehouse schiebt sich in der Regionalliga auf Platz Zwei

In der letzten Woche noch auf dem ersten Rang in der Mannschaftswertung, holte sich das Tri-Team Triftern in Waging den zweiten Platz. Mannschafts-Tagessieger an diesem Tag war das Team Team Icehouse Bayreuth. Platz drei ging an das Team SSKC Aschaffenburg I, die in der Woche zuvor noch Platz sieben belegt hatten. Den Sieg im Einzelrennen holte sich Robert Wimmer, auf Platz zwei folgte der erste Athlet der Triftener, Daniel Rennertseder. Hinter ihm lief Lukas Schüßler für das Team RSC AUTO Brosch Kempten durch das Ziel. In der Ligatabelle bleibt das Tri-Team Triftern an der Spitze. Dahinter jedoch schiebt sich das Team Icehouse Bayreuth von Vier auf Zwei und verdrängt das Team Arndt e.V. Roth auf den dritten Platz.

Am Waginger See ging es nicht nur um wichtige Plätze für das Liga-Ranking der Regional- und Bayernliga. Es ging auch um den bayerischen Meistertitel über die Sprintdistanz. Den sicherten sich Robert Wimmer vom TSV Bad Endorf und Renate Forstner vom TSV 1860 Rosenheim.