Am Pfingstwochenende startete Michaela Grassinger vom Team Icehouse Bayreuth beim Europacup Rennen in Köln / Leverkusen. Dieses Rennen war gleichzeitig auch die Deutsche Meisterschaft für die Paracycler.

Einzelzeitfahren Samstag

Am Samstag fand in Elsdorf das Einzelzeitfahren über 15 Kilometer statt. Für Grassinger war um 10 Uhr der Start. Die Strecke selbst war flach und nach 7,5 km kam die Wende. Die Obernseeserin fand jedoch lange Zeit nicht ihren Rhythmus. Nach 30:09:47 Minuten fuhr Grassinger ins Ziel. Dies bedeutete den 2. Platz in der Europacup-Wertung und den 5. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Bei der nationalen Wertung werden alle Frauen, egal mit welcher Behinderung, gemeinsam gewertet.

Straßenrennen Sonntag

Am Sonntag folgte das Straßenrennen. Dies wurde in Köln auf einem Rundkurs à 2,2 km, welchen die Wettkampfteilnehmer 20-mal fahren mussten, ausgetragen. Der Rundkurs hatte keine nennenswerte Schwierigkeit, da er auf den 44 Kilometer nur 500 Höhenmeter auswies. Leider war der Rundkurs ein Rechtskurs, was für die Paracylerin nicht opitmal ist, da Sie durch ihre Behinderung - das rechte Pedal ist fixiert – bei den Kurven aufpassen muss, dass sie mit ihrem rechten Pedal nicht aufsetzt. Grassinger kam diesmal gut weg und finishte nach 1:14:56 Stunden mit der gleichen Platzierung wie am Vortag.

„Bei der Deutschen Meisterschaft ist es für mich schwierig, denn hier fahren meine Konkurrentinnen mit einer anderen Behinderung als ich sie habe. In Deutschland bin ich zurzeit die einzige Ein-Bein-Fahrerin,“ so das Statement der Obernseeserin.

Zeit für eine gute Regeneration hat die Sporlterin nicht, denn am Freitag fährt sie nach Klatovy in Tschechien, wo ein Mountainbike Wettkampf auf dem Programm steht. Dieses Rennen zählt zur Mountain-Marathon-Europe Serie welche Grassinger im letzten Jahr gewinnen konnte und sich für dieses Jahr eine erfolgreiche Titelverteidigung vorgenommen hat. „Es ist immer leichter einen Titel zu gewinnen als diesen zu verteidigen“, so Grassinger.