Am Pfingstsonntag fand bei besten äußeren Bedingungen – zwar mit relativ wenigen, dafür umso erfolgreicheren Team Icehouse Athleten – der inzwischen 15. Baur-Triathlon statt. Auf der in diesem Jahr neu eingeführten Volksdistanz (0,5 / 20 / 7 km) entschied sich Thomas Voit für einen „Spontan-Start“ und auf der Kurzdistanz mit wassertemperaturbedingt verkürzter Schwimmstrecke (1,0 / 40 / 10 km) trat die letztjährige Sieger-Staffel, in leicht abgewan-delter Besetzung mit Christina Popp, Andreas Hacke und Tim Höme, zur Titelverteidigung an.

Thomas Voit verpasst knapp das Podest

Im Einzelwettkampf verließ Voit, dank einer hervorragenden Schwimmleistung nach 6:59 Minuten als erster Athlet das Wasser und blieb mit einer schnellen Radzeit (36:22) auf der sehr anspruchsvollen Radstrecke bis vor dem abschließenden Lauf als Dritter noch auf Po-diumskurs. Beim Laufen hatte er jedoch mit Fuß-Problemen zu kämpfen und musste sich letztlich noch von seinem nächsten Verfolger einholen lassen, um das Ziel in Weismain als Gesamtvierter (1:09:33) bzw. Zweiter der TM20 zu erreichen. Der Gesamtsieg auf der Volksdistanz ging an Christian Dürr (TV Ochsenfurt) vor Julian Müller (HSV Birnfeld) und Toni Brunner (SG Adelsberg / Team Stein-Biker).

Team Icehouse Staffel gewinnt

Bei den Staffeln auf der Kurzdistanz zeichnete sich bereits beim Schwimmen ein äußerst spannender Wettkampf ab. Christina Popp lieferte mit einer Zeit von 20:45 Minuten eine respektable Leistung ab, die zu einem Wechsel auf Rang vier genügte. Da vor allem die beiden zu diesem Zeitpunkt schnellsten Staffeln jedoch herausragende Schwimmer aufboten, bedeutete dies bereits einen Rückstand von rund sieben bzw. fünf Minuten auf die Plätze eins und zwei. Andreas Hacke nahm auf der folgenden Radstrecke diese Herausforderung an und legte die 40,5 km mit rd. 530 Höhenmetern in einer Tagesbestzeit von 1:02:36 (39,6 km/h) inkl. Wechselzeiten zurück. Mit einem nun deutlich verkürzten Rückstand von 1:47 Minuten auf die Führenden schickte er Tim Höme an zweiter Stelle auf die abschließenden 10 Kilometer. Dieser konnte mit einer Laufbestzeit von 34:48 Minuten den Rückstand weiterhin stetig verkürzen, um schließlich rd. zwei Kilometer vor dem Ziel die Führung zu übernehmen. Am Ende konnte die Team Icehouse Staffel den Vorjahressieg wiederholen und siegte in einer Gesamtzeit von 1:58:09 mit 45 Sekunden Vorsprung vor dem Team ROCSTA Masters und der Staffel Alfaheinel-Team 1.